Happy Birthday: guideIT wird drei Jahre alt!

Published by guideIT on

Über Dankbarkeit, Spaß am Arbeitsplatz und einem großartigen Team. Heute vor drei Jahren feierte guideIT Premiere. Die Geschäftsführer Bastian Bludau und Niko Hagenkamp erzählen von den Anfängen ihres jungen Unternehmens sowie dessen Bewältigung in pandemischen Zeiten.

Firmenjubiläum - Die Gründer im Interview.
Firmenjubiläum – Die Gründer im Interview. Quelle: Michelle Reichelt

Beginnen wir mit dem Anfang der Geschichte: Wie hat das heute vor genau drei Jahren alles begonnen?

Bastian: Heute vor drei Jahren wurde die guideIT GmbH im Handelsregister eingetragen. Wir können also mit Stolz behaupten, dass der 28.01.2019 das offizielle Gründungsdatum von guideIT ist.

Die eigentliche Arbeit hat jedoch bereits im Vorjahr stattgefunden. Niko und ich haben unzählige Abende mit Planungen, dem Portfolio und der Erstellung der Webseite verbracht. Um den vollen Fokus auf die Gründung zu legen, sind wir sogar gemeinsamen in einen Kurzurlaub geflogen. Es hat uns rückblickend sehr geholfen, sich auf unsere Partnerschaft und den Start bestmöglich vorzubereiten.

Niko: Vorab muss ich erwähnen, dass Bastian bereits lange vor guideIT selbstständig war. Ich selbst bin erst kurz vor unserer Gründung unter die Freiberufler gegangen. In unseren Köpfen hatten wir längst einen vorgefertigten Weg ausgeklügelt: Wir würden in den nächsten 6-12 Monaten mal schauen, ob eine gemeinsame Gründung überhaupt Sinn macht. Was soll ich sagen – nach gut drei Monaten saßen wir dann beim Notar. Es ging also schneller als ursprünglich gedacht. Aber für uns war es genau der richtige Zeitpunkt!

Gibt es originelle Erlebnisse, an die ihr euch gerne zurückerinnert? Beschreibt dahingehend doch einmal eure schönsten Momente in eurer bisherigen Selbstständigkeit.

Bastian: Ich denke gerne an die Anfänge zurück. Wir haben Ende 2018 bereits viel Zeit und Energie in die Gründung investiert. Umso schöner und aufregender waren die ersten Schritte in das neue Büro, die ersten Mitarbeiter sowie die ersten Kundenbesuche. Es war schön zu sehen, dass sich die intensive Planung auch bewahrheitet.

Niko: Eine Gründung ist ein bisschen wie laufen lernen. Zuerst freut man sich zu stehen, dann auf den ersten Schritt und schließlich auf den ersten Lauf. Am Ende rennt man und so war es letztlich auch bei uns. Zwar waren die Schritte manchmal etwas zu schnell und wir sind gestolpert – aber niemals gefallen! Die eigene Weiterentwicklung bei sowohl sich selbst als auch bei Bastian oder unseren Mitarbeitern zu beobachten, waren dahingehend immer sehr schöne Momente.

Welche besonderen Herausforderungen gab es in den letzten drei Jahren – insbesondere im Hinblick auf die Pandemie?

Bastian: Natürlich gab es in den letzten drei Jahren einige Herausforderungen. Die mit Abstand größte war aber sicherlich, dass wir zwei der drei Jahre eine Ausnahmesituation bewältigen mussten. Bereits nach dem ersten Jahr auf dem Markt unter pandemischen Bedingungen zu arbeiten, war und ist für ein junges Unternehmen nicht einfach. Wir haben diese Zeit jedoch genutzt, um unsere Prozesse kontinuierlich zu verbessern und sowohl uns als auch unsere Arbeit zu reflektieren. Das hat uns sehr geholfen, schnell und richtig zu handeln und uns letztlich gut durch die Pandemie zu steuern.

Niko: Man stelle sich vor: Kaum ein Jahr am Markt kommt plötzlich eine Pandemie und von einem Tag auf den anderen waren 80% der Mitarbeiter komplett ohne Aufgabe. Von da an wieder einen gemeinsamen Weg mit neuen als auch alten Kontakten, Kunden und Partnern zu finden, war für mich die größte Herausforderung.

Bezugnehmend auf die Pandemie blickt ihr trotz allem äußerst positiv auf die letzten drei Jahre zurück. Gibt es in solch verrückten Zeiten etwas, wofür ihr in eurem Unternehmen am dankbarsten seid?

Bastian: Für viele Dinge natürlich, aber besonders für das Engagement aller Mitarbeiter! Ohne die großartigen Ideen, die vielen Umsetzungen und auch vielen Forderungen wären wir heute nicht das Unternehmen, das wir sind. Aber es geht um mehr: Niko und ich sind auch als Personen und Persönlichkeiten an guideIT gewachsen. Jeden Tag haben wir tolle Gespräche, Aufgaben und auch Herausforderungen, denen wir uns stellen müssen. Daran wachsen wir täglich – und wir sind noch nicht am Ende des Weges.

Niko: Die Art, wie wir zusammen arbeiten finde ich besonders erwähnenswert. Hier gibt es viele unterschiedliche Charaktere mit unterschiedlichen Interessen. Am Ende arbeiten trotz der vielen Unterschiede dann doch alle auf ein Ziel hin und erkennen, dass wir alle gemeinsam noch viel mehr erreichen können. Und das sowohl beruflich als auch privat.

Was wollt ihr beruflich denn alles gemeinsam erreichen? Erzählt doch mal, welche Ziele ihr euch für die Zukunft für euer Unternehmen vorgenommen habt.

Bastian: Zum einen möchten wir uns weiterentwickeln. Wir möchten in einigen Bereichen effizienter werden und unsere Strategie für die nächsten Jahre verfolgen. Zum anderen ist dies wiederum mit einem Wachstum verbunden, sowohl auf Mitarbeiter- als auch auf Kundenseite. Das bedeutet, dass wir weiterhin täglich an diesen Zielen arbeiten müssen. Dessen sind wir uns bewusst, aber auch bereit dies tagtäglich in die Tat umzusetzen! Wir freuen uns über jeden, der uns auf diesem Weg begleitet.

Niko: Angeknüpft an dem was Bastian sagte, möchte ich betonen, dass wir uns nicht nur wirtschaftlich weiterentwickeln möchten. Vielmehr möchten wir uns bei guideIT auch kulturell erhalten und entwickeln. Ich glaube wir haben eine sehr gute Belegschaft zusammen und die Art und Weise, wie wir arbeiten, leben, pausieren und lachen müssen wir uns beibehalten.